Skip to content

„Als Pharmaberater helfe ich Health Care Professionals dabei, die Bedürfnisse der Patienten zu erfüllen.“ Einer unserer Absolventen erklärt, wie der Alltag eines medizinischen Außendienstmitarbeiters bei Ashfield aussieht.

medical-sales-rep1000x550

Ich habe mich bei Ashfield beworben, weil ich wusste, dass das Unternehmen zu den führenden Dienstleistern in der Gesundheitsbranche gehört – und weil es einen besonderen Fokus auf die Weiterentwicklung der Mitarbeiter legt. Für alle, die eine Karriere im medizinischen Vertrieb in Betracht ziehen, geben meine Erfahrungen hoffentlich einen authentischen Einblick in den Arbeitsalltag.

Was ist ein Pharmaberater?

Einfach gesagt: Mein Job ist es, Allgemeinärzte, Krankenschwestern und andere Health Care Professionals (HCPs) über die Produkte eines Unternehmens auf dem Laufenden zu halten.

Ich setze mich intensiv mit dem Therapiebereich und den entsprechenden Produkten, aber auch der übergeordneten Struktur des nationalen Gesundheitssystems auseinander. Ich ergründe die Bedürfnisse meiner Kunden und bespreche mit ihnen mögliche Einsatzbereiche passender Präparate.

So entsteht eine wichtige Verbindung zwischen den Pharmaunternehmen und den Health Care Professionals, die ihre Medikamente und Medizinprodukte verschreiben.

Wie sieht ein Tag als Pharmaberater aus?

Ein durchschnittlicher Tag kann abwechslungsreich und anspruchsvoll sein. Man muss über ein ausgezeichnetes Organisationstalent verfügen, um sicherzustellen, dass Ziele auch erreicht werden. Wenn mein Kalender voll ist, ist es zwar einfacher, Kunden zu sehen, aber es wird auch hektisch. Für mich war es unerlässlich, zu lernen, wie man den eigenen Kalender verwaltet. Im Arbeitsalltag ist er ist mein bester Freund und Chef!

Mein Vertriebsgebiet umfasst eine Vielzahl von Kunden und einige sind leichter zu erreichen als andere. Ich passe meinen Terminplan entsprechend laufend an, um den jeweils günstigsten Zeitpunkt zu erwischen. Um jeden Tag optimal nutzen zu können, muss man effizient planen. An manchen Tagen haben ich einen frühen Gesprächstermin mit einem Allgemeinmediziner und fahre dann in die nächste Stadt, um eine Praxisschulung mit einem anderen Arzt wahrzunehmen.

Und wie in jedem Job gibt es Höhen und Tiefen: Mal freut man sich über einen positiven Anruf und zwei Stunden später wird ein wichtiger Termin verschoben.

Hintergrundwissen und eine gute Beziehung zum Empfangspersonal sind unerlässlich

Ich versuche jeden Tag meine Chancen zu verbessern, Krankenschwestern vor der Visite oder Allgemeinärzte zwischen Patienten abzufangen. Ich überreiche Mitarbeitern im Krankenhaus oder OP also meine Visitenkarte mit der Bitte, mich anzurufen, falls der Arzt oder die Krankenschwester Zeit hat, mich zu sehen.

Visitenkarten zu verteilen ist ein wichtiger Teil des Jobs. Es hilft, Kontakte und ihre Tagesabläufe – und damit verfügbaren Zeiten – besser kennen zu lernen. Ich habe ein tägliches Call Target mit Allgemeinärzten, Krankenschwestern und Apothekern. Alle drei Berufsgruppen haben unterschiedliche, aber gleichermaßen wichtige Berührungspunkte mit Patienten – und entsprechend passe ich meine Vorgehensweise an.

Im Blick habe ich dabei natürlich die mit den Pharmaunternehmen gemeinsam entwickelten Ziele: Ich berichte täglich darüber, mit wem ich gesprochen habe und welchen Erfolg ich erzielen konnte. Und auch mit meinem Vorgesetzten bin ich im ständigen Austausch.

Gespräche mit Health Care Professionals können ganz unterschiedlich sein.

Sich im Vorwege zu informieren ist wichtig – und es ist genauso wichtig, zu wissen, wann und wie man ein Gespräch beginnen sollte. Dabei kann das Gespräch in vielerlei Richtungen gehen: Mal redet man über die Patientenprofile, mal über die Wirtschaftlichkeit eines Produktes im Vergleich zur Konkurrenz.

Ich kenne mich mit dem nationalen Gesundheitssystem aus und biete wann immer möglich Unterstützung an. Das kann zum Beispiel beinhalten, dass ich aufzeige, wie ein Produkt meinen Kunden dabei helfen kann, ihre eigenen Ziele zu erreichen, wie das Wohl der Patienten zu steigern oder die Anzahl der Überweisungen zu reduzieren.

Zusammenfassung

Als Pharmaberater helfe ich medizinischen Fachkräften, die Bedürfnisse ihrer Patienten zu erfüllen. Ich gebe mein Bestes, um in der großen Welt der Gesundheitsfürsorge und Arzneimittel einen Unterschied zu machen.

Für jemanden, der seine Karriere in einem aufregenden und schnelllebigen Umfeld vorantreiben möchte, ist dies eine der lohnenswertesten Aufgaben überhaupt. Erreiche deine Ziele, führe Kundengespräche und mache einen Unterschied in der Gesundheitsfürsorge.

 

Wenn Sie Fragen haben oder mehr über Ashfield als Arbeitgeber erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Dr. Dietmar Röleke unter +49 151 17108819

Kontakt